Seitenanfang

Willkommen beim Fischereiverband Nordrhein-Westfalen e. V.


Wiederaufbaufond für geschädigte Fischereivereine

Wir bitten um Ihre Mithilfe!

Mit der Flutkatastrophe in den südlichen Landesteilen Nordrhein-Westfalens sind viele menschliche Schicksale verbunden, die betroffen machen und die Hilfsbereitschaft in uns hervorrufen. Weniger Beachtung finden zzt. noch die Schäden an der Natur, insbesondere in und an den Gewässern, durch die sich das Hochwasser gewälzt hat. Für die betroffenen Fischereivereine ist damit eine jahrelange Hege- und Aufbauarbeit verloren gegangen. Ohne die Wiederherstellung der Lebensräume und einen Neubesatz mit Fischen werden auch die Fischereivereine in Existenznot geraten. Hierfür hat der Fischereiverband NRW ein Spendenkonto eingerichtet. Die gesammelten Spendengelder werden direkt an betroffene Vereine für den Wiederaufbau weitergegeben. Helfen auch Sie mit und unterstützen Sie die Vereine mit einer Spende. Alle Daten finden Sie unter nachstehendem Link:

Lesen Sie mehr ...

Erstellt am: 22.07.2021


Wanderfischprogramm wird fortgesetzt

Bild: MULNV NRW

"Das Wanderfischprogramm ist ein Leuchtturm-Programm des Artenschutzes. Jetzt startet eine neue Phase bis 2027, die den Schutz und die Wiederansiedlung der Wanderfische und die Verbesserung der Lebensräume mit über 10.000 Gewässer-Maßnahmen verbindet.", so Umweltministerin Heinen-Esser.

In diesem Jahr startet das Wanderfischprogramm in seine sechste Programmphase.

Lesen Sie mehr ...

Erstellt am: 30.06.2021


Ihre Mithilfe ist gefragt!

Bild: H. Groß

Das Edelkrebsprojekt NRW unterstützt derzeit eine Masterarbeit, in der der Umgang mit invasiven Flusskrebsarten in der Fischerei und die Hindernisse zur Nutzung dieser Arten untersucht werden. Ziel sind Maßnahmenvorschläge zur fischereilichen Nutzung invasiver Flusskrebse, die im Anschluss zum Nutzen der Fischerei auch umgesetzt werden. Hierzu hat Herr Timo Küpper, Student der Umweltwissenschaften an der Fernuniversität Hagen, einen Fragebogen erstellt.
Wir bitten um Ihre Mithilfe!

Lesen Sie mehr ...

Erstellt am: 29.04.2021


Die bundesweit geregelte Ausgangssperre gilt zunächst auch für Angler

Aktuelle Informationen zur Corona-Pandemie vom 23.04.2021

In den Regelungen der sogenannten „Bundesweiten Notbremse" zur Eindämmung der Corona-Pandemie gilt ab einer 7-Tage-Inzidenz über 100 eine Ausgangsbeschränkung von 22:00 Uhr bis 5:00 Uhr. Diese generelle Ausgangssperre gilt erst einmal auch für Angler. Dies teilte uns auf Anfrage die Polizei mit. Im Einzelfall können aber auch andere Regelungen und Sonderfälle gelten, zum Beispiel bei eingefriedeten Grundstücken. Wir empfehlen, in solchen Fällen das jeweilige Ordnungsamt zu kontaktieren.

Das aktuelle Infektionsschutzgesetz finden Sie hier:

Lesen Sie mehr ...

Erstellt am: 26.04.2021


Wiederansiedlung zum Schutz der Edelkrebse - Ihre Mithilfe ist gefragt!

Bild: M. Nowak, Edelkrebsprojekt NRW

Für den Erhalt unserer heimischen Flusskrebse sucht das Edelkrebsprojekt NRW jährlich geeignete Gewässer zur Wiederansiedlung. Natürliche Vorkommen des heimischen Edelkrebses in NRW existieren fast nicht mehr. Um ihn hier zu erhalten, müssen die Verluste durch Wiederansiedlungsmaßnahmen ausgeglichen werden!
Grundsätzlich ergeben sich aus einer Edelkrebswiederansiedlung keine Nutzungsbeschränkungen! Wir bitten Sie bei der Suche geeigneter Gewässer zu helfen!

Lesen Sie mehr ...

Erstellt am: 14.04.2021


Hinweise zur Ausübung der Angelfischerei in Nordrhein-Westfalen während der Covid-19-Pandemie ab dem 11.01.2021

Laut der aktuellen Corona-Schutzverordnung ist das Angeln allein, mit Personen des eigenen Hausstands sowie mit einer Person eines weiteren Hausstands und deren zu betreuenden Kindern zulässig. Vereinsveranstaltungen wie Gemeinschaftsfischen sind weiterhin nicht erlaubt. Kleine Sitzungen mit maximal 20 Personen sind erlaubt, wenn sie nicht als Telefon- oder Videokonferenz abgehalten werden können. Wir empfehlen allerdings persönliche Treffen auf das absolute Mindestmaß und das Erlaubte zu reduzieren, um besonders die älteren Vereinsmitglieder vor einer Infektion zu schützen.
Bei allen genannten Aktivitäten sind weiterhin die AHAL-Regeln zu beachten!
Die aktuelle Corona-Schutzverordnung finden Sie hier: 

Lesen Sie mehr ...

Erstellt am: 16.12.2020


Fischereiliche Aus- und Fortbildung im LANUV

Lehrgangsprogramm 2021

Der Fachbereich 26 „Fischereiökologie" des Landesamts für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV) bietet 2021 am Standort Kirchhundem-Albaum verschiedene Lehrgänge zur fischereilichen Aus- und Fortbildung an. Neben der Überbetrieblichen Ausbildung und Prüfung von Fischwirtinnen und Fischwirten ist der Fachbereich „Fischereiökologie" auch Standort zum Erwerb des „Elektrofischereischeins" und zur Fortbildung von Hobbyteichwirten, Anglerinnen und Anglern, Behörden und anderen Fischinteressierten.

Weitere Informationen und das Jahresprogramm 2021 finden Sie hier:

Lesen Sie mehr ...

Erstellt am: 03.12.2020


Angeln gehen – sich auf das Wesentliche beschränken!

Angeln ist allein, zu zweit und mit Personen des eigenen und eines weiteren Hausstands bis zu 10 Personen zulässig.

Ein Monat erneuter tiefgreifende Kontaktbeschränkung steht uns bevor. Kaum jemand hat noch im Sommer damit gerechnet, dass die prognostizierte zweite Welle uns mit solcher Wucht trifft. Ich hätte auch nicht gedacht, dass ich die im März geschriebenen Texte zum Verhalten der Angler in der Pandemie fast 1:1 wiederverwenden kann. Aber so ist es nun einmal!

Lesen Sie mehr ...

Erstellt am: 03.11.2020


powered by webEdition CMS