Seitenanfang

Willkommen beim Fischereiverband Nordrhein-Westfalen e. V.




 

Fischführer NRW als App!

NEU! Ab sofort gibt es die Fischführer App für NRW.

Angelführer NRW als App!



Verhaltenshinweise für Angler in der Corona-Krise

Auch für Angler in Nordrhein-Westfalen gilt der Beschluss von Bund und Ländern vom 22. März 2020.

Das heißt:
• Angler dürfen alleine oder zu zweit ihrem Hobby nachgehen, Angehörige eines Hausstandes auch zu mehreren Personen.
• Halten Sie den Sicherheitsabstand von 1,5 m bei Personen außerhalb des eigenen Hausstandes unbedingt ein!
• Meiden Sie auf dem Weg zum oder vom Angelplatz den Kontakt zu fremden Personen!

Unter diesen Bedingungen sind der Aufenthalt an der frischen Luft und die entspannende Wirkung des Angelns wichtig und gut für die Gesundheit von Geist und Körper.
Für Vereine gilt, dass alle Versammlungen, Sitzungen, Lehrgänge etc. unterbleiben sollten. Alle Vereinsangelegenheiten inklusive der Jahreshauptversammlungen können verschoben werden. Die Regierung bereitet eine Gesetzesänderung vor, nach der Beschlüsse abweichend von der Satzung auch im schriftlichen oder elektronischem Beteiligungsverfahren möglich sein werden und Vereinsvorstände auch nach Ablauf ihrer Amtszeit bis zu ihrer Abberufung im Amt bleiben können.
Fischbesatzmaßnahmen können durchgeführt werden. Die Sicherheitsabstände und Hygienemaßnahmen können dabei unproblematisch eingehalten werden. Vermeiden Sie die Teilnahme von mehreren Personen an der Besatzaktion. Eine Person des Vereins, z. B. der Gewässerwart, reicht zur Sichtkontrolle vollkommen aus. Unterstützen Sie die heimische Fischwirtschaft durch die Aufrechterhaltung der Bestellungen!

Wir werden Sie über weitere Entwicklungen umgehend informieren!

Lesen Sie mehr ...

Erstellt am: 27.03.2020


Wiederansiedlung des Edelkrebses in NRW

Erste Besatzmaßnahmen im Wesereinzugsgebiet!

Die heimischen Flusskrebsarten Edel- und Steinkrebs sind durch die massive Ausbreitung amerikanischer Flusskrebse und die von ihnen übertragene „Krebspest" vom Aussterben bedroht. Die Krebspest ist eine reine Flusskrebskrankheit, gegen die amerikanische Krebse weitgehend immun sind, aber europäische Flusskrebse keine Abwehrchance haben. Befallene Tiere sterben schnell und setzen wiederum viele Erreger ins Wasser frei, was in der Regel zum Verlust des gesamten Bestandes führt. Die Erreger können über alle Arten von Wassertransport übertragen werden.

Lesen Sie mehr ...

Erstellt am: 27.03.2020


Umfrage der Europäischen Kommission zum Meeresangeln

Hintergrund ist eine Verbesserung der Datenerhebung zu den Fängen der Freizeitfischerei. Neben Wolfsbarsch, Roter Fleckbrasse, Atlantischen Lachs, geht es dabei auch um den für die deutschen Angler relevanten Dorsch (in der Umfrage als Atlantischer Kabeljau bezeichnet). Für die Bearbeitung der anonymen Umfrage (auf Deutsch und ausschließlich im Ankreuzverfahren) benötigt man ungefähr 5 bis 10 Minuten.

Lesen Sie mehr ...

Erstellt am: 27.03.2020


Präsidiumssitzung und Hauptversammlung werden abgesagt!

Aufgrund der Corona-Krise werden die Präsidiumssitzung am 27.03. und die Hauptversammlung am 28.03.2020 in Haltern am See abgesagt.
Wir werden einen neuen Termin von der Entwicklung der aktuellen Pandemie-Situation abhängig machen.

Erstellt am: 17.03.2020


Jetzt Fördermittel für Angelvereine beim Landessportbund NRW beantragen!

Landesprogramm 1000x1000

Ihr Verein hat eine Kooperation mit einer Schule oder Kindertagesstätte?
Sie planen ein Projekt mit einer sozialen Einrichtung im Bereich Inklusion oder Integration?

Dann lassen Sie sich jetzt Ihr Projekt mit 1000 € fördern!

Auch in diesem Jahr erhält der Landessportbund NRW von der Staatskanzlei des Landes NRW 2,0 Mio. Euro für das Landesprogramm 1000x1000.

 

Lesen Sie mehr ...

Erstellt am: 03.03.2020


DAFV und 23 weitere Organisationen erneuern Forderung für Verbot der Netzfischerei vor der Rheinmündung

Pressemitteilung des DAFV vom 13.02.2020
Deutscher Angelfischerverband e. V.

Der Deutsche Angelfischerverband e.V. hat am 13.02.2020 mit einer Delegation eine Petition an die Rheinministerkonferenz in Amsterdam übergeben. Die Petition fordert die kommerzielle Netzfischerei am Haringvlietdamm im Mündungsbereich des Rheins zu überdenken.

Bereits am 19.11.2019 wurde durch den DAFV und die Unterzeichner eine gleichlautende Petition an das holländische Parlament in Den Haag übergeben. Die Übergabe fand ein breites Presseecho und hat der Diskussion zum Schutz der Fische einen neuen Impuls gegeben.

Lesen Sie mehr ...

Erstellt am: 26.02.2020


Die Nase – Fisch des Jahres 2020

Rainer Kühnes

Die Nase (Chondrostoma nasus) ist Fisch des Jahres 2020. Anders als Forelle, Stichling oder Aal ist die Fischart Nase in der Öffentlichkeit weitge-hend unbekannt. Mit der Wahl dieser in Deutschland regional stark gefährdeten und lokal bereits verschwundenen Fischart machen der Deutsche Angelfischerverband (DAFV), das Bundesamt für Naturschutz (BfN) und der Verband Deutscher Sporttaucher (VDST) auf eine bedrohte Fischart aufmerksam, die für Flüsse mit kiesigem bis felsigem Untergrund in der sogenannten Äschen- und Barbenregion typisch ist.

Erstellt am: 01.01.2020


Catch & Release und Entnahmefenster

Eine Zusammenfassung des Schreibens aus dem MULNV vom 14.10.2019

Durch die zunehmende Bereitschaft von Angelvereinen, ein Entnahmefenster (sprichwörtlich: Küchenfenster) für ihre Vereinsgewässer vorzuschreiben, bezieht das Umweltministerium dazu in einem kürzlich veröffentlichen Schriftstück Stellung. Diese Ausführungen sind zwar kein geltendes Recht, werden aber als Richtschnur der Unteren Fischereibehörden für die Einhaltung der ordnungsgemäßen Gewässerbewirtschaftung gelten. Es ist also davon auszugehen, dass diese ver-kündete Meinung zu den Themen Catch & Release und Entnahmefenster für die Vereine wichtig ist. Aus diesem Grund möchten wir den Inhalt des Schreibens zusammenfassen und betonen, dass es sich weitgehend mit der Meinung des Verbandes, wie wir sie auch in der Vergangenheit mehr-fach geäußert haben, deckt.

Lesen Sie mehr ...

Erstellt am: 01.01.2020


powered by webEdition CMS